OM Ships International

Narrow screen resolution Wide screen resolution Auto adjust screen size Increase font size Decrease font size Default font size

Dank für reiche Ernte in Lateinamerika

28 Oct, 2019 :: Vitória, Brasilien


Gegen Ende der zweijährigen Lateinamerikareise kamen Leiter von Operation Mobilisation in Ländern Mittel- und Südamerikas auf der Logos Hope zusammen und tauschten sich darüber aus, wie sie Gott durch das Schiff und die Mannschaft am Werk erlebt haben.

Der Dankabend begann mit der Nachricht, dass mehr als zwei Millionen Menschen das Schiff während dieser Reise besucht haben, von denen Tausende sich zum Gebet für am wenigsten erreichte Volksgruppen verpflichtet haben, die das Evangelium erst noch hören müssen. Das gemeinsame Ziel der Logos Hope mit OM Lateinamerika, dass 2000 Latinos sich für eine Mitarbeit in der Mission mobilisieren lassen, hat bereits zu mehr als 2000 Anfragen geführt.

Alex and Julie Paniagua aus Costa Rica waren unter den Leitern von Partnerorganisationen, die zu der Spezialveranstaltung an Bord waren. Das Ehepaar erzählte, wie es Gottes Wirken in dem Jahr erlebt hatte, in dem sie als Familie an Bord mitgelebt hatten, und auch während des folgenden Jahres. Alex und Julie baten OM-Leiter aus mehreren Ländern aufzustehen und die Mannschaft betete für sie und ihre laufende Arbeit.

„Wir erleben bereits, dass Leute in den Nahen Osten, nach Asien und Nordafrika gehen, aber wir möchten noch mehr sehen“, sagte Alex. „Lasst uns gemeinsam für die Nacharbeit unter den Tausenden beten [, die Interesse an Mission gezeigt haben]. Aus seiner Gnade tun wir das alles“, ergänzte er, während seine Frau und er die Anwesenden zum Gebet aufforderten.

Margot Pira aus Frankreich ist seit 21 Monaten an Bord und kam in Kolumbien auf Schiff, dem Land, mit dem die Logos Hope ihre Lateinamerika-Reise begann. Im Rückblick auf ihre Reise durch Mexiko, Mittel- und Südamerika meinte Margot: „Als ich neu an Bord kam, dachte ich, es sei unsere Aufgabe, dass wir Leuten das Evangelium erklären. Ich hatte noch nicht verstanden, dass wir Menschen, die bereits glauben, mobilisieren wollen. Ich wunderte mich, dass wir Kirchen besuchen, in denen die Leute dort ja schon Christen sind.

Doch dann erkannte ich, dass wir unsere Arbeit im Herzen der Latinos dadurch tun, dass wir gläubige Menschen mobilisieren. In den Kirchen, die wir besuchten, konnte ich den heiligen Geist spüren und erleben, wie er Menschen bewegte“, sagte Margot. Nur Gott hat den Überblick, doch ich erlebte, wie sich Menschen verändert haben. Wenn man Zeit in einige wenige Menschen investiert, und diese wiederum ihre Zeit in andere investieren, gibt das eine reiche Ernte.“